Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Familiennachzug

Vater, Mutter und zwei kleine Kinder am Frühstückstisch

Gemischtnationale Familie, © Colourbox

Artikel

Folgende Unterlagen müssen für ein Visum zwecks Familienzusammenführung vorgelegt werden:

Reisepass (eigenhändig unterschrieben mit mindestens 6 Monate Gültigkeit bei Antragstellung und mindestens 1 leeren Passseite)

(Original und 2 Kopien aller nicht leeren Seiten)

bei minderjährigen Antragstellern:

  • Einverständniserklärung beider Elternteile
  • 2 vollständig ausgefüllte und eigenhändig unterschriebene Formulare „Sicherheitsabfrage, gleichzeitig Belehrung gem. § 54 iVm § 53 AufenthG“  in Deutsch oder Englisch
  • 3 aktuelle Passfotos (nicht älter als 6 Monate, biometriefähig, mit weißem Hintergrund - bitte entsprechende Hinweise auf unserer Internetseit beachten)
  • ID (Original und 2 Kopien)

Antragsteller, die nicht die saudische Staatsangehörigkeit besitzen:

  • Iqama (Original und 2 Kopien) bzw.

Weitere Unterlagen zum Familiennachzug
Bei Nachzug zum/zur deutschen Ehepartner/in:

  1. Heiratsurkunde
  2. Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem Niveau A 1 (empfohlen wird Vorlage des Sprachzertifikates des Goethe Institutes)
  3. Personalausweis des/der in Deutschland wohnhaften Ehepartners/in (2 Kopien, Vorder- und Rückseite)

 Bei Nachzug zum/zur nicht-deutschen Ehepartner/in:

Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem Niveau A 1 (empfohlen wird Vorlage des Sprachzertifikates des Goethe Institutes)

Kinder über 16 Jahre:

  • Nachweis Deutschkenntnisse
  • Schulzeugnisse

bei geschiedenen Eltern:

  • Scheidungsurteil
  • Nachweis Sorgerecht

falls ein Elternteil verstorben ist:

  • Sterbeurkunde

Die Botschaft behält sich vor, weitere als die oben genannten Unterlagen anzufordern. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden.

Allgemeine Hinweise zu den einzureichenden Unterlagen:

Die Visumgebühr beträgt 75,00 € (in Landeswährung zu zahlen). Weitere Bearbeitungsgebühren fallen nicht an. Die Antragsformulare sind auf der Webseite der Botschaft kostenlos abrufbar.
Über Ausnahmen zum Nachweis von einfachen Deutschkenntnissen informiert das „Merkblatt zum Nachweis einfacher Deutschkenntnisse beim Nachzug von Ehegatten bzw. künftigen Ehegatten nach Deutschland“, auf der Homepage der Botschaft unter verfügbar.
Das Visumverfahren kann mehrere Wochen oder Monate dauern. Die Auslandsvertretung darf das beantragte Visum erst dann erteilen, wenn die Zustimmung der Ausländerbehörde vorliegt. Auf die Bearbeitungsdauer und die Entscheidungen der Ausländerbehörde kann die Botschaft keinen Einfluss nehmen. Von Sachstandsanfragen ist deshalb abzusehen.

Vor Ausstellung des Einreisevisums ist eine Reisekrankenversicherung für die Dauer von 90 Tagen ab Einreisedatum vorzulegen. 

Verwandte Inhalte

nach oben